Hier finden Sie einen Überblick über die Inhalte und Programm-Punkte des Basis-Trainings. So in etwa haben die letzten Basis-Trainings in Deutschland stattgefunden. Änderungen sind vorbehalten. 

Erster Tag

  • Einführung: Hauptströmungen der PaartherapieEFT als integrative Psychotherapiemethode mit systemischen, psychodynamischen, experientiellen und behavioralen Komponenten.
  • Philosophie, Ziele, Grundsätze, Forschung und aktueller Stand der EFT
    • enge Beziehungen zu Bindungsfiguren als unerlässliches, angeborenes Bedürfnis
    • die entpathologisierende Perspektive eines EFT-Therapeuten, Rolle als Prozessberater und Choreograf neuer Interaktionen
    • Überblick über die Forschung über die Wirksamkeit (12 randomisierte kontrollierte Studien) und den Veränderungsprozess (13 Studien) der EFT   
    • Die Bindungstheorie als „Landkarte“ zum Verständnis zwischenmenschlicher Dynamiken und zum Selektieren spezifischer Interventionen in der Sitzung
  • Überblick über die Phasen und Schritte der EFT 
    • Phase I : Deeskalation negativer Interaktionszyklen
    • Phase II : Veränderung der Interaktionspositionen
    • Phase III : Konsolidierung und Integration
  • Besprechung der allgemeinen Interventionen der EFT und ihre Verwendung in den verschiedenen Therapiephasen:
    • eine therapeutische Allianz aufbauen und erhalten
    • die Diagnostik und Re-Formulierung von Emotionen
    • die Umstrukturierung von Interaktionen
  • Kontraindikationen 
  • Ansehen von Videoaufnahmen von EFT-Sitzungen aus der ersten Phase der Therapie und Übungen / Rollenspiele - Prof. Dr. Greenman und die anwesenden Assistenten geben Hilfestellung. 

Zweiter Tag

  • ausführliche Behandlung der Phase I von EFT: Ziel der ersten Phase: die Deeskalation.
  • Darstellung, Diskussion, und Illustrierung der typischen therapeutischen Methoden der ersten Phase: Emphatische Einstimmung, Akzeptanz, Echtheit, aktives Beobachten, Hervorheben der primären Emotionen, Spiegeln, Würdigen, Evokatives Fragen, Emphatisches Vermuten, Neurahmungen (Reframes), Inszenierungen (Enactments)    
  • Kennenlernen typischer Interaktionszyklen und -Positionen (Rückzügler, Verfolger)
  • Ansehen von Videoaufnahmen von Phase I
  • Herausforderungen der ersten Phase der EFT und wirksame Lösungsansätze
  • EFT-Live-Sitzung: Prof. Dr. Greenman führt eine EFT-Sitzung mit dem Paar eines Berliner Therapeuten durch. Dabei demonstriert er verschiedene EFT Interventionsmethoden. Die Sitzung dauert ungefähr 80 Minuten und findet in einem anderen Raum statt. Die Ausbildungsteilnehmer verfolgen die Sitzung währenddessen per Video-Live-Übertragung.
  • Nach der Sitzung bittet Prof. Dr. Greenman die Teilnehmer um Feedback für das Paar. Er bittet die Teilnehmer dabei den Fokus auf positive und hoffnungsgebende Beobachtungen zu legen (z.B. die Stärken des Paares angesichts schwerer Herausforderungen, kommunikative Stärken und Beispiele von positiver Wirkung aufeinander). Dr. Greenman überbringt dem Paar dann, im letzten Schritt, dieses Feedback und beantwortet mögliche, noch offene Fragen des Paares bezüglich der vorangegangenen Sitzung.
  • Rollenspiele und Übungen mit dem Live-Paar als Anregung. Ziel: allgemeine und spezifische Interventionen der ersten Phase üben (z.B. Hervorheben von primären Emotionen, evokative Fragen)    

Dritter Tag

  • Phase II von EFT. Ziele: die Wiedereinbindung des Rückzüglers und das Erweichen des Verfolgers
  • Darstellung, Diskussion, und Illustration der typischen therapeutischen Methoden der zweiten Phase
  • Beispiele aus der Praxis von Prof. Dr. Greenman: wann man die verschiedenen Interventionen benutzen sollte und wie.
  • Beispiele aus den klinischen Erfahrungen der Teilnehmer
  • Besondere Herausforderungen in der zweiten Phase und Lösungsansätze:
    • Traumata
    • Schwierigkeiten eines Partners, die Verletzlichkeit und die Bindungsbedürfnisse des anderen zu verstehen und zu akzeptieren.
    • Bindungsverletzungen
    • usw.  
  • Ansehen von Videoaufnahmen der zweiten Phase - Kommentar von Prof. Dr. Greenman und Erläuterungen zu den verwendeten Interventionen
  • Übungsaufgaben und Rollenspiel zu Phase II  

Vierter Tag

  • Phase III der EFT. Ziele: Integration und Konsolidierung des Erreichten - die Paarbeziehung als sichere Basis
  • Darstellung, Diskussion, und Illustrierung der typischen therapeutischen Methoden der dritten Phase:
    • neue Lösungen zu alten Beziehungsproblemen fördern
    • Spiegeln und Würdigen neuer Muster und Reaktionen
    • Vorbereitung auf zukünftige Herausforderungen  
    • usw.
  • EFT in Fällen von Traumata und Bindungsverletzungen
    • Die Auswirkungen vergangener Traumata auf eine Beziehung (z.B. Gewalt, sexueller Missbrauch, emotionale Vernachlässigung)
    • Bindungsverletzungen: beziehungsbedrohende Ereignisse, die für einen Partner traumatisch wirken (z.B., wahrgenommene emotionale Vernachlässigung während einer Zeit akuter Verletzlichkeit, Untreue und Affären).
    • Attachment Injury Resolution Model (AIRM): empirische Methode zur Heilungsförderung von Bindungsverletzungen.
    • Ansehen von Videoaufnahmen (Bindungsverletzungen), Kommentar von Prof. Dr. Greenman und Erläuterungen zu den Interventionen
    • Darstellung von typischen Herausforderungen und wirksamen Lösungen angesichts einer Bindungsverletzung
  • EFT für Angststörungen, Posttraumatische Belastungsstörung, Depression, und andere Gesundheitsprobleme (Herzkrankheiten, Diabetes, postpartale Depression, sexuelle Störungen): Darstellung und Diskussion der Forschungsergebnisse
  • Informationen:
    • Der Weg zum EFT-Therapeuten: Darstellung der Voraussetzungen und des Ausbildungsprozesses zum ICEEFT-zertifizierten EFT Therapeuten
    • EFT- Mutterorganisation ICEEFT - Informationen und Ziele dieser gemeinnützigen Organisation
  • Abschluss: Offene Fragen klären, Danksagungen