Bindungstheorie in der Praxis – Emotionsfokussierte Therapie mit Einzelnen, Paaren und Familien

Sue Johnson schreibt über ihr Buch „Bindungstheorie in der Praxis: Emotionsfokussierte Therapie mit Einzelnen, Paaren und Familien‟.
 
Die Wahrheit ist, dass ich 30 Jahre gebraucht habe, um dieses Buch zu schreiben – 30 Jahre, um Einzelpersonen zuzuhören – Paaren und Familien – Therapeut*innen zuzuhören, die mir erzählen, wie sie stecken bleiben – Forschungsergebnisse zu lesen und Aufzeichnungen von Menschen in Therapiesitzungen und Ausbildungsgruppen anzusehen, in denen sie durch ihre Verletzlichkeit hindurch gehen, um Balance, Frieden und Verbindung mit anderen zu finden. Ich hatte so viele Lehrer. Sie alle haben mir beigebracht, dass die Art und Weise, wie wir uns verändern und gedeihen, darin besteht, auf unsere Emotionen zu hören – mit einem vertrauenswürdigen Anderen in sie hinein und durch sie hindurch zu gehen, der uns Balance, Bestätigung und Fürsorge geben kann. Es ist die Verbindung mit einem anderen, die uns Boden unter unseren Füßen gibt, damit wir nach oben greifen und wachsen können.

Das Buch ist voller Geschichten.

Jim, der sich ständig in Angst verstrickt und denkt, dass er irgendwie defekt, falsch und inakzeptabel ist, dreht sich um, um seine Angst zu benennen und trauert um die Tatsache, dass er sich sein ganzes Leben lang allein dieser Angst gestellt hat. Er begreift, dass wir alle diese Angst haben – er steht mit Millionen anderer zusammen – und akzeptiert, dass diese Angst vernünftig ist – und ihn schützt in einer Welt, in der er nicht gehalten oder getröstet wurde. Er beginnt mir von seiner Angst zu erzählen und hört auf die Stimme seines jetzt erwachsenen Selbst und sogar auf meine Stimme, die ihm sagt, dass er diese Angst jetzt halten und beruhigen kann, so wie er seinen kleinen Sohn beruhigt. Er weint in meinen Sitzungen, aber sein Lächeln wird auch größer – breiter – offener.

Amy und Bob finden ihren Weg aus ihrem Tanz der Anklage und Verteidigung heraus, um zusammen zu stehen und ihren Tanz zu betrachten und wie dieser sie hilflos und einsam macht. Sie lernen, sich gegenseitig ins Gleichgewicht zu bringen, und riskieren dann, Unterstützung in einem so genannten Hold Me Tight-Gespräch zu erhalten – einem Gespräch, das die Heilung von Not in unseren zahlreichen Studien und die Zufriedenheit mit langfristigen Beziehungen vorhersagt. […]

Jules und seine Frau Mary lernen, die Verzweiflung zu sehen, die das Handeln ihres Sohnes Paul antreibt, um Verbindung herzustellen,  sich auf ihn einzustimmen und ihn zu halten, wenn er anfängt, um sich herumzuschlagen und sie lernen sich gegenseitig zu unterstützen, um ein liebevolleres, sicheres Familienleben zu gestalten.

Die Botschaft ist mir nach all den Jahren der Forschung, Ausbildung von Therapeuten und Arbeit mit Klienten, klar. Daher musste ich es meinen Kollegen einfach nur anbieten, besonders, wenn ich sehe, dass sie fleißig mit den Hunderten von Therapieansätzen, wachsenden Listen sogenannter „Störungen“ und der ständig wachsenden Flut einsamer, depressiver und ängstlicher Menschen, die sie um Hilfe fragen, zu kämpfen haben.
Die Wissenschaft der letzten zwei Jahrzehnte über Emotionen und wie sie Sinn ergeben, über die Tatsache, dass unser Nervensystem für die Verbindung mit anderen verdrahtet ist – eingerichtet für Bindungsbeziehungen – und die Ergebnisse aus unserer eigenen Forschung darüber, wie Menschen unterstützt werden können, auf dem Weg von Trennung und Verzweiflung zu einem ganzheitlichen Selbstgefühl und der selbstbewussten Fähigkeit, mit anderen zu tanzen, müssen unser Leitfaden in das 21. Jahrhundert sein.

Ich möchte, dass dieses Buch einen Unterschied macht – Therapeut*innen überall inspiriert – die verschiedenen Familien der Therapeut*innen zusammenbringt und uns befähigt, diejenigen von uns, die vorwärts stolpern, an einen Ort zu führen, den ich „sicher und gesund“ nenne.

Autor*in: Sue Johnson
Erscheinugsjahr: 2020
Dokumentart: Fachbuch
Bereich: Einzeltherapie (EFIT), Familientherapie (EFFT), Paartherapie (EFT)
Sprache: deutsch
ISBN/DOI: ISBN: 978-3-95571-899-2

Diese Seite teilen